WPAS World Cup St. Moritz

17. – 21. Dezember 2021: Die Elite des Para-Skisports in St. Moritz

Die Weltelite des paralympischen Skisports trifft sich alljährlich in St. Moritz. Im Dezember organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus den World Para Alpine Skiing World Cup auf der WM-Strecke. Rund 100 Athlet:innen aus 18 Nationen werden auf der Corviglia an den Start gehen.

Zudem steht auch die PluSport Parallel-Challenge auf dem Programm, ein inklusiver, beeindruckender Event wo sich die paralympische Weltelite gegen Gäste, Freunde und Sponsoren von PluSport in einem Parallel-Slalom messen können.

World Para Alpine Skiing World Cup St. Moritz 2021

Vom 17. – 21. Dezember 2021 werden insgesamt 4 Weltcuprennen organisiert, es stehen Rennen in den technischen Disziplinen Riesenslalom und Slalom an. Für die nationalen und internationalen Athlet:innen gilt das Rennen als letzte Qualifikationsmöglichkeit für die Weltmeisterschaften anfangs Januar in Lillehammer und wichtige Standortbestimmung für die Paralympischen Winterspiele Peking im März 2022. Durch das Upgrade vom Europacup zum Weltcup versprechen wir uns ein noch grösseres Spektakel als bisher.

PluSport Parallel-Challenge 18.12.2021

Die legendäre PluSport Parallel-Challenge ist auch im 2021 wieder ein fester Programmteil. Der inklusive Sportevent ermöglicht nebst den Para-Sportler:innen auch unseren Gästen, Sponsoren und spontanen Adrenalinjunkies einmal das Rennfeeling hautnah mitzuerleben. Mitfiebern und mitmachen kann man aber auch als Gast und/oder als Volunteer den prestigeträchtigen Sportevent unterstützen.
In diesem Jahr planen wir vom Freitag, 17.12. – Dienstag, 21.12. fünf actionreiche Tage mit Weltcuprennen und der inklusiven PluSport Parallel-Challenge am Samstag.

Rennprogramm

Freitag 17.12.2021:          Riesenslalom 1
Resultate: Damen  Herren

Samstag 18.12.2021:       PluSport Parallel-Challenge
Resultate

Sonntag 19.12.2021:        Riesenslalom 2
Resultate: Damen  Herren

Montag 20.12.2021:          Slalom 1
Resultate: Damen  Herren

Dienstag 21.12.2021:        Slalom 2
Resultate: Damen  Herren

Das offizielle Rennprogramm und Startzeiten werden anfangs Dezember definitiv bestätigt.

Was genau ist denn die PluSport Parallel-Challenge?

Es handelt sich um einen einzigartigen und integrativen Parallelslalom mit Weltgrössen des paralympischen Skisports. Ein ausgeklügeltes Faktorensystem ermöglicht einen fairen und spannenden Wettbewerb. Die PluSport Parallel-Challenge wurde von PluSport erfunden und stetig weiterentwickelt.

Die PluSport Parallel-Challenge wird als Team-Event mit 3 Fahrer:innen durchgeführt, dabei muss mind. 1 Frau mitfahren. Es können sich aber auch Einzelpersonen anmelden; diese werden in einem offenen Team eingeteilt.

Dieser integrative Sportevent anerbietet sich als persönliche Herausforderung genauso wie als Team-Event für eine Firma, einen Verein oder gar für die eigene Familie. Wünschen Sie mehr Informationen? So kommen Sie ungeniert auf uns zu.

René Pfister
Events & Sponsoring

+41 44 908 45 13

Mail

Freitag 17.12.2021:
+ Gästeempfang und Apéro im Crystal Hotel

Samstag 18.12.2021:
+ PluSport Parallel-Challenge
+ Village Zielraum Salastrains
+ Rangverkündung Dorfplatz
+ Apéro/Flying Dinner

Sonntag 19.12.2021:
+ Rennbesuch I freies Skifahren mit Botschafter
+ Village Zielraum Salastrains
+ Apéro/Pistendrink

Montag 20.12.2021:
+ Rennbesuch I freies Skifahren mit Botschafter

Dienstag 21.12.2021:
+ Rennbesuch I freies Skifahren mit Botschafter

PluSport hat unter dem Namen «Freunde des Para-Skisport St. Moritz» einen zweckgebundenen Fonds eingerichtet. Damit wird die Unterstützung der Aktivitäten von PluSport im Rahmen der WPAS Para-Skirennen Welt- und Europacup in St. Moritz, für die Organisation, Entwicklung und Durchführung der Renntage und des integrativen Parallel-Slaloms vor Ort ermöglicht.

Jeder Beitrag zählt, um die Skirennen in St. Moritz weiterhin durchführen zu können. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung bereits jetzt!

Weitere Informationen

«Freunde des Para-Skisports St. Moritz»

Ja, ich spende für diesen Fonds

Sie erhalten nach dem Absenden eine E-Mail. Öffnen Sie den Balken erneut, um Ihre abgeschickten Daten zu sehen. Sie können sich hier zu unseren Datenschutzrichtlinien und zum Formularversand informieren.

Sie wollen das Ski-Highlight zum Jahresende nicht nur als Gast, Besucher:in oder Parallel-Challenge Teilnehmer:in erleben, sondern selber ein wichtiger Faktor an diesem grossartigen Sportanlass sein? Nur zu, melden Sie sich als Einzelperson, als Gruppe oder auch als Organisation für einen Volunteering-Einsatz und stellen damit sicher, dass auch dieses Jahr die Athleten auf beste Bedingungen treffen.

PluSport bietet ein einzigartiges Erlebnis - angefangen beim Besuch der Para-Weltcuprennen im Zielraum Salastrains, Meet&Greet mit den Athleten und dem Sensibilisierungsparcours ganz im Zeichen der Inklusion.

Geglückter Jahresabschluss mit dem Europacup-Rennen in St. Moritz

Das Europacup-Rennen war trotz Corona-Herausforderungen ein voller Erfolg. Die unter den Erwartungen gebliebene Schweizer Leistung war jedoch ein kleiner Wermutstropfen. Die meisten Schweizer Athleten und Athletinnen erlebten am Europacup-Heimrennen eine Enttäuschung. Im Riesenslalom reichte es für 2 Podestplätze für die Schweiz: Théo Gmür und Pascal Christen wurden beide Dritte und am letzten Renntag gewann Murat Pelit mit dem 3. Rang eine Bronzemedaille im Slalom.

    

Dennoch zieht der Nationaltrainer Grég Chambaz ein positives Fazit:

«Die Athleten und der Staff haben sich riesig gefreut nach St. Moritz zu kommen. Die perfekte Piste, die professionelle Organisation und am Ende auch das gute Wetter waren der ideale Einstieg in die Wintersaison 2020/21. Podestplätze und Medaillen folgen dann hoffentlich im Januar an den Weltcuprennen in Saalbach und Veysonnaz.»

Wir haben Martin Berthod, Gemeindevorsteher von St. Moritz gefragt, wie wichtig war es für St. Moritz, dass nach den Absagen der FIS Rennen die Para-Skirennen in St. Moritz durchgeführt werden konnten?

«Absagen sind immer schwierig, vor allem wenn man mit viel Aufwand bereit ist und dann die äusseren Umstände mit grossen Neuschneemengen eine Durchführung kurzfristig verunmöglichen.  Umso schöner ist es dann, wenn wieder erfolgreiche Events zur Zufriedenheit aller die Geschichte von St. Moritz bereichern. Jeder Anlass in dieser Grösse hat seine eigene Wichtigkeit, und das ist das Spannende bzw. bildet die Basis von Organisationen auf diesem Niveau.»

Hier die Infos zu den einzelnen Renntagen:

1.Renntag – 16.12.2020 - Riesenslalom
Leider reichte es für die Schweizerinnen nicht für einen Podestplatz. Dafür sicherte sich Thomas Pfyl nach dem ersten Lauf mit dem Rang 2 eine gute Ausgangslage für einen Podestplatz. Leider unterlief ihm im 2. Lauf ein schwerwiegender Fehler, weshalb er dann letztendlich auf den 8. Platz zurückfiel.

2. Renntag – 17.12.2020 - Riesenslalom
Was für ein toller Tag! Unter besten Bedingungen und bei schönstem Wetter konnten die heutigen Rennen stattfinden. Zwar war bereits gestern der erste Renntag, das erste Rennen der Herren konnte aber erst heute Morgen beendet werden. Aus Schweizer Sicht war die Bilanz mittelmässig. Unsere Ski-Cracks konnten ihr Potential nicht abrufen. Beim Riesenslalom gab es die ersten Podestplätze für die Schweiz: Théo Gmür und Pascal Christen wurden beide 3.

3. Renntag – 18.12.2020 - Slalom
Auch heute konnten alle Rennen wieder unter besten Bedingungen durchgeführt werden. Leider reichte die Leistung der Schweizer knapp nicht für einen Podestplatz – bester Schweizer war Thomas Pfyl auf Platz 4. Ueli Rotach, Murat Peli und Pascal Christen sind im 2. Lauf ausgeschieden

4. Renntag – 19.12.2020 – Slalom
Unsere Schweizer Hoffnungen Robin Cuche, Thomas Pfyl und Bigna Schmidt schieden bereits im ersten Lauf aus. Ueli Rotach und Théo Gmür mussten aufgrund einigen Blessuren auf einen Start verzichten. Einzig Murat Pelit schaffte es mit dem 3. Rang aufs Podest.

Ausserordentliche Leistungen erzielten bei den Damen in der Kategorie Vision Impaired die Slovakin Henrieta Farkosava mit 3 Goldmedaillen. In der stehenden Kategorie überzeugte die Französin Marie Bochet ebenfalls mit 3 Goldmedaillen. Bei den Herren gab es auch ganz klare Überflieger. In der Kategorie Vision Impaired holte sich der Österreicher Johannes Aigner gleich 4 Goldmedallien, in der Kategorie Stehend reichte es für den Franzosen Arthur Bochat auch für 4 Goldmedaillen und in der Kategorie Sitzend erzielte der Niederländer Jeroen Kampschreur 3 Mal Gold.

Herzlichen Dank!

Haben Sie Interesse die Para-Skirennen zu unterstützen? Sei es als Gönner, Spender oder Sponsor? Kommen Sie ungeniert auf uns zu, wir freuen uns über Ihr Interesse und mögliche Partnerschaft.

Bandensponsoren, Gönner und Spender 2020

René Pfister

René Pfister
Events & Sponsoring

+41 44 908 45 13

Mail


Projektpartner

Sponsoren und Partner