Zurück

Climbing und Paraclimbing Weltcup in Villars-sur-Ollon

Villars-sur-Ollon begrüsst diese Saison nicht nur die besten Lead- und Speed-Kletterer der Welt, sondern ist auch Austragungsort des allerersten Paraclimbing Weltcups in der Schweiz.

Für den Climbing Weltcup vom 30. Juni bis 2. Juli hat Swiss Climbing fünf Frauen und sechs Männer selektioniert. Eine Woche später geht das Schweizer Team beim Paraclimbing Weltcup mit vier Frauen und vier Männern an den Start.

Inklusion trägt Früchte
Mit dem Ziel, die Inklusion vom Breitensport bis zum Spitzensport gerade im Klettern voranzutreiben, lancierten der SAC und PluSport Mitte 2021 ein Sportförderprojekt. Im Zentrum des Projekts steht die Gründung eines Schweizer Paraclimbing-Teams, das unter anderem an der heimischen WM 2023 in Bern an den Start geht. Gemeinsam sind der SAC und PluSport bestrebt, Paraclimbing in der Schweiz nachhaltig zu entwickeln sowie ambitionierte Talente zu finden und zu fördern. Nach erfolgreichen Schnuppertrainings wird seit Januar 2022 mit einigen Para-Athlet:innen regelmässig trainiert. Mit dem Lead-Wettkampf in Villars-sur-Ollon wird vom 8. bis 9. Juli zum ersten Mal auch ein Paraclimbing Weltcup in der Schweiz organisiert.

Erfahrungen sammeln in Innsbruck
Beim ersten Weltcup für das komplette Paraclimbing Swiss Team haben die Schweizer Para- Sportler:innen in Innsbruck mit 134 Athlet:innen aus 24 Nationen gemessen. Leider konnte sich niemand für die Finalrunden qualifizieren, doch alle haben viel Motivation und Erfahrung für die nächsten Weltcups gewonnen.

Weitere Informationen und Programm von Villars-sur-Ollon:

Villars Escalade | 6ème édition

Das Aufgebot

Climbing Weltcup

Anne-Sophie Koller (Biel BE), Michelle Hulliger (Ramsei BE), Anja Köhler (Wila ZH), Liv Egli (Hünibach BE), Noé Looser (Grabs SG), Sascha Lehmann (Burgdorf BE), Dimitri Vogt (Worben BE), Nino Grünenfelder (Baar ZG), Julien Clémence (Gisikon LU), Jonas Utelli (Thun BE) und Dimitri Flick (Horgen ZH).

Paraclimbing Weltcup
Amruta Wyssmann (Düdingen FR), Angela Fallegger (Alpnach Dorf OW), Deborah Luternauer (Möhlin AG), Doris Rohner (Melllingen AG), Marco Galli (Moosseedorf BE), Andreas Suhner (St.Gallen SG), Martin Villiger (Horw LU) und Christoph Zundel (Winterthur ZH).

Amruta Wyssmann (Foto: IFSC Dimitris Tosidis)
Christoph Zundel (Foto: IFSC Dimitris Tosidis)