Paralympics PyeongChang2018

9. -18. mars 2018:
«Passion. Connected.»

Treize athlètes pratiquant le ski alpin, le ski de fond et le curling en fauteuil roulant, dont dix hommes et trois femmes, représenteront la Suisse aux Jeux Paralympiques de PyeongChang. L’objectif est d’obtenir trois médailles au minimum.

Website Swiss Paralympic
Website PyeongChang2018
Photo-Blog Swiss Paralympic Team

Michael Brügger

Lieu de résidence: Plasselb/FR
Millésime: 1982
Classe de compétition: LW 4
Handicap: amputation tibiale
Réseaux sociaux: Facebook et Internet

Robin Cuche

Lieu de résidence: Saules/NE
Millésime: 1998
Classe de compétition: LW 9-2
Handicap: Hémiplégie
Réseaux sociaux: Facebook

Théo Gmür

Lieu de résidence: Haute-Nendaz
Millésime: 1996
Classe de compétition: LW 9-1
Handicap: Hémiplégie

Thomas Pfyl

Lieu de résidence: Schwytz/SZ
Millésime: 1987
Classe de compétition: LW 9-2
Handicap: hémiparésie droite
Réseaux sociaux: Facebook et Internet

Luca Tavasci

Lieu de résidence: Samedan/GR
Millésime: 1993
Classe de compétition: LW8
Handicap: Aplasie de la main gauche
Réseaux sociaux: Facebook et Instagram

Athlètes d‘ Association suisse des paraplégiques

Christoph Kunz, Ski Alpin sitting
Reichenbach/BE 

Murat Pelit, Ski Alpin sitting
Stabio/TI 

Stephani Victor, Ski Alpin sitting
Park City (USA) 

Beatrix Blauel, Curling en fauteuil roulant
Folgensbourg (FRA) 

Marcel Bodenmann, Curling en fauteuil roulant
Pfungen/ZH 

Hans Burgener, Curling en fauteuil roulant
Grindelwald/BE

Claudia Hüttenmoser, Curling en fauteuil roulant
Goldach/SG 

Felix Wagner, Curling en fauteuil roulant
Russikon/ZH

Ski Alpin

Angaben in Schweizer Zeit

Abfahrt
10. März 2018 ab 01.30 Uhr

Super-G
11. März 2018 ab 01.30 Uhr

Super-Kombination
13. März 2018 ab 01.30 Uhr (Super-G) und 07.00 Uhr (Slalom)

Slalom Herren
14. März 2018 ab 01.30 Uhr und 06.00 Uhr

Slalom Damen
15. März 2018 ab 01.30 Uhr und 04.30 Uhr

Riesenslalom Herren
17. März 2018 ab 01.30 Uhr und 06.00 Uhr

Riesenslalom Damen
18. März 2018 ab 01.30 Uhr und 04.30 Uhr

Curling en fauteuil roulant

10. mars 2018
SUI v. CAN 06.35–09.00

11. mars 2018
SUI v. GBR 01.35–04.00
SUI v. SVK 11.35–14.00

12. mars 2018
SUI v. CHN 06.35–09.00
SUI v. NOR 11.35–14.00

13. mars 2018
SUI v. FIN 06.35–09.00
SUI v. KOR 11.35–14.00

14. mars 2018
SUI v. USA 01.35–04.00
SUI v. GER 11.35–14.00

15. mars 2018
SUI v. NPA 01.35–04.00
SUI v. SWE 11.35–14.00

16. mars 2018
Tie-Breaker 00.00–04.00
Semi-finals 06.35–09.00 11.35–14.00

17. mars 2018
Bronze Medal Game 01.35–04.00
Gold Medal Game 06.35–09.25

Ski de fond

20km Freistil
12. März 2018 ab 02.00 Uhr

1km Sprint klassisch
14. März 2018 ab 02.00 Uhr

10km klassisch
17. März 2018 ab 02.00 Uhr

Pour la toute première fois, la SRF s'apprête à diffuser les courses de ski des Jeux paralympiques. Stefan Hofmänner les commentera en direct de PyeongChang. La SRF diffusera également les cérémonies d'ouverture et de clôture de ces joutes, cette dernière via un live streaming sur srf.ch/sport et l'application SRF Sport. Les moments forts concernant le camp suisse seront en outre compilés les jours concernés dans le magazine «Paralympics».
Au total, ce sont ainsi plus de 30 heures de direct qui vous attendent lors des Jeux paralympiques d'hiver.

Freitag, 9. März 2018
11.55 Uhr, SRF zwei Eröffnungsfeier live aus Pyeongchang

Samstag, 10. März 2018
01.25 Uhr, SRF zwei Abfahrt der Frauen und Männer (live)
10.25 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights
16.20 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights (Wiederholung)

Sonntag, 11. März 2018
01.25 Uhr, SRF zwei Super-G der Frauen und Männer (live)
09.00 Uhr, SRF zwei Super-G der Frauen und Männer (Teilaufzeichnung)
13.00 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights

Dienstag, 13. März 2018
01.25 Uhr, SRF zwei Super-Kombination der Frauen und Männer, Super-G (live)
05.15 Uhr, SRF zwei Super-G der Frauen und Männer (Teilaufzeichnung)
06.55 Uhr, SRF zwei Super-Kombination der Frauen und Männer, Slalom (live)
18.30 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights

Mittwoch, 14. März 2018
01.25 Uhr, SRF zwei Slalom der Männer, 1. Lauf (live)
04.30 Uhr, SRF zwei Super-Kombination der Frauen und Männer, Slalom (Teilaufzeichnung)
05.55 Uhr, SRF zwei Slalom der Männer, 2. Lauf (live)
11.25 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights
18.40 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights (Wiederholung)

Samstag, 17. März 2018
01.30 Uhr, SRF zwei Slalom der Männer, 1. Lauf (live)
03.20 Uhr, SRF zwei Riesenslalom (Teilaufzeichnung)
06.00 Uhr, SRF zwei Slalom der Männer, 2. Lauf (live)
12.05 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights

Sonntag, 18. März 2018
01.30 Uhr, SRF zwei Slalom der Frauen, 1. Lauf (live)
02.30 Uhr, SRF zwei Slalom der Männer (Teilaufzeichnung)
04.30 Uhr, SRF zwei Slalom der Frauen, 2. Lauf (live)
11.55 Uhr, srf.ch/sport Schlussfeier live aus Pyeongchang
19.30 Uhr, SRF zwei Paralympics: Die Highlights

Montag, 19. März 2018
09.00 Uhr, SRF zwei Schlussfeier (Wiederholung)

Am Montag, 12., und Freitag, 16. März 2018, findet die Berichterstattung zu den Paralympics innerhalb der Sendung «sportaktuell» statt.

Paralympics-News

Das Strahlen im Gesicht von Théo Gmür sagte alles über seine Gefühlswelt. Der Walliser hatte eben Bronze im Riesenslalom an der WM in Lillehammer gewonnen, schneller waren in der Kategorie Stehend nur der Russe Alexej Bugajew und der Franzose Arthur Bauchet. Es ist Gmürs zweite Bronzemedaille nach dem Super-G - und er weiss auch, dass ein klein wenig Glück nötig war für diesen Exploit. «Das ist eine Medaille, die vom Himmel kommt», sagt Gmür lachend. Bei seinem zweiten Lauf war die Sicht schlecht, aber just als er im Ziel ankam, setzte zusätzlich teilweise heftiger Schneeregen ein. Die Konkurrenten, die im ersten Durchgang schneller gefahren waren, hatten also schlechtere Verhältnisse.

Aber man muss diese Chance auch erst einmal nutzen. Und Gmür tat dies im zweiten Lauf auf beeindruckende Art. Mutig setzte er seine Ski immer wieder direkt in die Falllinie, zwei Fehler nahm er in Kauf, liess sich von ihnen nicht aus dem Konzept bringen. «Es war extrem spannend», sagt er mit Blick auf das starke Fahrerfeld, dem er im ersten Lauf noch deutlich weniger entgegenzusetzen hatte. «Ich hatte am Vortag Probleme mit dem Knie», erzählt der Walliser, «deshalb war es da für mich nicht so einfach.» Im zweiten Durchgang sei der Kopf wesentlich freier gewesen. «Jetzt habe ich wieder zwei Podestplätze an einer WM erreicht», sagt er, «jetzt kann ich auch wieder ein bisschen geniessen.» Auf den Slalom am Freitag wird er verzichten, zum WM-Abschluss am Sonntag ist er aber auf jeden Fall beim Parallel-Slalom dabei.

Hinter Gmür wurde Thomas Pfyl 16., sein WM-Höhepunkt ist der Slalom am Freitag, der Schwyzer fühlt sich dafür bereit. Robin Cuche verzichtete wegen Verspannungen im Nackenbereich auf den Start, er wird im Slalom wieder mit dabei sein. In der Kategorie Sitzend erreichte Pascal Christen bei seiner ersten WM-Teilnahme überhaupt erstmals das Ziel und kam als 9. prompt in die Top 10. «Nach den Ausfällen in den Speedrennen hatte ich heute doch ein wenig die Handbremse angezogen», sagt der Luzerner, «aber es waren zwei saubere Läufe, darauf lässt sich aufbauen.» Murat Pelit war mit seinem 11. Rang nicht ganz zufrieden, erklären konnte er sich das nicht wirklich. «Aber es macht immer noch enorm viel Spass, hier zu fahren», sagt der Tessiner. Wie Christen wird auch Pelit am Freitag den Slalom fahren.

Für die Schweiz ist das bereits die dritte Medaille. Gleich zum Auftakt der WM sicherte sich die Snowboarderin Ellen Walther eine Bronzemedaille im Dual Banked Slalom.

Foto: Goran Basic