Paralympics Tokio

United by Emotion

Mit einjähriger Verspätung werden am 24. August in Tokio die Paralympics eröffnet. Für die Schweiz werden insgesamt 13 Athletinnen und 7 Athleten in der japanischen Hauptstadt um Medaillen kämpfen. Darunter sechs Athlet:innen von PluSport.

Unsere Athleten in Tokio

Dressurreiten

Nicole Geiger mit Amigo

Wohnort 4314 Zeinigen (AG)
Geburtsdatum 16.02.1963
Wettkampfklasse V
Disziplin Para-Dressage
Behinderung inkomplette Tetraplegie
Homepage www.nicolegeiger.ch

Wettkampfzeiten Paralympics

Schwimmen

Leo McCrea

Wohnort Poole - GB
Geburtdatum 09.11.2003
Wettkampfklasse S6, SB5, SM6
Disziplinen 50m Freistil, 100m Freistil, 400m Freistil, 50m Schmetterling, 100m Brust, 100m Rücken, 200m Lagen
Behinderung Achondroplasie (Kleinwuchs)

Wettkampfzeiten Paralympics

 

Nora Meister

Wohnort Lenzburg AG
Geburtsdatum 06.01.2003
Klassifikation S6, SB6, SM6
Disziplinen 100 m Freistil, 400 m Freistil, 100 m Rücken
Behinderung Arthrogryposis multiplex congenita (AMC)

Wettkampfzeiten Paralympics

 

Leichtathletik

Sofia Gonzalez

Wohnort Jongny VD
Geburtsdatum 27.03.2001
Klassifikation T63
Disziplinen 100m, Weitsprung
Behinderung rechter Unterschenkel amputiert
Homepage www.sofia-g.ch

Wettkampfzeiten Paralympics 

 

Philipp Handler

Wohnort 8005 Zürich
Geburtsdatum 18.10.1991
Wettkampfklasse T13
Disziplinen 100 m, 200 m
Behinderung Achromatopsie
Webseite www.philipphandler.ch

Wettkampfzeiten Paralympics

 

Elena Kratter

Wohnort 8857 Vorderthal SZ
Geburtsdatum 05.07.1996
Wettkampfklasse T63
Disziplin 100m, Weitsprung
Behinderung rechter Unterschenkel amputiert

Wettkampfzeiten Paralympics

 

Nora Meister sorgt über 400 m Freistil für die Schweizer Medaille im Tokyo Aquatic Centre. Die 18-Jährige zeigt bei ihrer Paralympics-Premiere Nervenstärke, sie lässt sich von den rasch davonziehenden Jiang Yuyan (CHN) und Jelisaweta Mereschko (UKR) nicht beirren. «Ich habe auf mich selbst geschaut und nicht auf die anderen», sagt Meister. Am Ende schwimmt sie sicher zur Bronzemedaille, die sie überglücklich macht. Ihr strahlendes Lachen bei der Medaillenübergabe spricht Bände. Da spielt es auch keine Rolle, dass Jiang Meisters Weltrekord über die 400 m Freistil um sage und schreibe acht Sekunden auf 5:04,57 Minuten verbessert.

Leo McCrea verabschiedet sich mit Rang 11 über 400 m Freistil von seinen ersten Paralympics.

Emotionen und Spannung pur im Olympiastadion - die Schweizer Leichtathlet:innen holen nur zwei Stunden später vier weitere Medaillen.

Im Weitsprung sorgt Elena Kratter für die überraschendste Medaille. Sie kann ihre Gefühle ebenfalls kaum fassen, «ich weiss nicht so ganz genau, was gerade passiert», sagt sie. In einer Art Steigerungslauf überwindet sie erstmals in ihrer Karriere die 5-Meter-Barriere, «und das genau in diesem Moment, das ist ein einziger Glücksfall». Schon im Warteraum unmittelbar vor dem Wettkampf fühlt sie sich gut. «Ich habe mir gesagt: Du hast schon gewonnen, weil du da sein kannst.» Diese Freude verliert sie während des gesamten Wettkampfes nie.

Auch Sofia Gonzalez kommt bei ihrer Paralympics-Premiere in den Weitsprungfinal, auch ihr gelingt mit 3,96 m eine persönliche Bestweite. «Das war mein Ziel, das habe ich erreicht, ich bin stolz auf meine Leistung.» Und dass Elena Kratter eine Medaille in ihrer gemeinsamen Disziplin erreicht, das macht den Tag endgültig perfekt.

3x Gold für die Rollstuhlsportler

Marcel Hug fährt zu seiner dritten Goldmedaille über 800 m und Manuela Schär und Catherine Debrunner siegen in ihren Kategorien über 400 m. Für Catherine Debrunner ist es zudem die erste Goldmedaille. Ein wahrer Medaillenregen!

Videos vom Wettkampftag und Interviews gibt es auf der Website von SRF

Fotos: Gabriel Monnet und Keystone-SDA/Ennio Leanza

Sofia Gonzalez springt auf den 8. Rang
Nora Meister (L.) im Ziel
Der Bronze-Sprung auf über 5 Meter von Elena Kratter