60 Jahre PluSport Behindertensport Schweiz

PluSport feiert - dank Ihnen!

Noch vor zehn Jahren war der Dachverband ein anderer. Auch damals gab es auf allen Ebenen viele Engagierte, die ihr Bestes taten. Der Verband startete nach schwierigen Zeiten in eine neue Aera; die Delegiertenversammlung 2010 wurde als Zukunftskonferenz gestaltet. Grosse Themen wurden angepackt von Nachwuchsförderung bis Inklusion. Heute präsentiert sich PluSport dank zahlreichen Kooperationen und weiterhin sehr engagierten Menschen als gestandenes Kompetenzzentrum für Sport, Behinderung und Inklusion.

Unser Dankeschön an alle kann nicht gross genug sein!

60 Jahre Sport und kein bisschen müde

Der Behindertensportverband feiert 2020 seinen sechzigsten Geburtstag – Wir laden Sie herzlich ein, uns bei Spezialprogrammen da und dort zu begleiten. Sei es als Delegierte bei der Jubiläumsversammlung am Flughafen, als Besucher am Cybathlon in Kloten, als Aussteller am PluSport-Tag in Magglingen, als Fan an den Paralympics in Tokyo oder als Leiter beim zweitägigen Meet & Move in Tenero. Gemeinsam wollen wir uns besonders in diesem Jubiläumsjahr bewegen und unsere Message nach aussen tragen.

Beweglich und inklusiv in die Zukunft

PluSport konnte sich im Laufe der Jahre nur dank zahlreichen Kooperationen, Partnerschaften, Sponsoren und Spendern weiterentwickeln. Sport, Bewegung und Inklusion stehen heute im Vordergrund, und wir spüren weiterhin eine unglaubliche Solidarität und sympathische Unterstützung von allen möglichen Seiten. Wo der Behindertensport gestern noch separativ war, steht er heute integrativ und morgen inklusiv da. Miteinander anstatt nebeneinander wollen wir das Jubiläumsjahr 2020 gestalten.

Markus Gerber

Präsident PluSport Schweiz und ehemaliger Präsident PluSport Biel-Bienne Seeland, Vater eines PluSportlers

«Das Miteinander wurde gestärkt»

PluSport ist auf dem Sportplaneten Erde gelandet und mit einem sehr vielfältigen und attraktiven Angebot aktiv in der Sportlandschaft unterwegs. Vom Breiten- bis zum Spitzensport navigiert PluSport mit dem Kompass kompetent und geschickt. Ein herzliches Dankeschön an alle Sportler, PluSport-Clubs und Mitgliederorganisationen sowie an alle unsere Mitarbeiter, Partner und Freunde für ihr grosses Engagement und das Miteinander!

Was hat sich bei PluSport am meisten verändert?
Die Verbandskultur und die Zusammenarbeit zwischen dem Dachverband, den Kantonalverbänden und den Sportclubs. Das Miteinander wurde gestärkt. Zudem hat sich PluSport Schweiz in den letzten Jahren gezielt geöffnet
und den Fokus auf die Nachwuchsförderung gelegt.

Wie nimmt die Öffentlichkeit diese Veränderungen wahr?
PluSport wird heute viel stärker wahrgenommen als noch vor zehn oder fünfzehn Jahren. Die Marke konnte wesentlich bekannter gemacht werden. PluSport geniesst heute eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz.

Seit 2014 spricht die Schweiz von Inklusion. Wie macht sich diese Veränderung konkret bemerkbar?
PluSport Schweiz setzt auf Kooperationen und Mitgliedschaften mit unterschiedlichen Organisationen und Regelsportverbänden. Mit dem Ziel, dass Sport für Menschen mit einer Beeinträchtigung durch Integration und Inklusion
eine Selbstverständlichkeit wird, holte PluSport Schweiz grosse Player an Bord und begründete erfolgreiche Partnerschaften mit Swiss Ski, dem Schweizerischen Fussballverband SFV und dem Schweizer Alpen-Club SAC. Seit Beginn unseres Jubiläumsjahres läuft mit dem Schweizerischen Turnverband, grösster und ältester Sportverband des Landes, eine langfristige Zusammenarbeit. Von diesen Partnerschaften erhoffen wir uns sehr viel, was die Inklusion betrifft.

Wohin führt die Reise konkret?
Gemeinsam mit unserer Basis wollen wir die Reise planen und dienstleistungsorientiert portioniert sowie etappenweise realisieren – ausgerichtet nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten unserer Sportlerinnen und Sportler. Dabei
stehen folgende Hauptziele im Fokus:

  • PluSport fördert die Integration und Inklusion durch Sport und stellt die Selbstbestimmung, Teilhabe und Gleichwertigkeit der Sportlerinnen und Sportler sicher.
  • PluSport ist in und durch alle(n) Landesteile(n) und Sprachregione(n) ausgewogen vertreten und fördert die Zusammenarbeit mit anderen Anbietern.
  • PluSport vernetzt sich breit und integriert sich kooperativ in die Welt des Regelsports.
  • Menschen mit einer Beeinträchtigung sind ein gleichwertiger und selbstbestimmter Teil unserer Gesellschaft.

Christian Lohr

Ehrenpräsident PluSport Behindertensport Schweiz, Nationalrat

 

«Sport ist immer auch Bewegung»

Was macht die grosse Faszination des Sports aus? Ist es die Freude am eigenen Körpergefühl, das wir bewahren und stärken? Sind es die Gemeinschaftsmomente, die Emotionen, die wir im Wettkampf, im Spiel, im Training erleben? Oder was ist es sonst?

Natürlich gibt es unzählige Studien dazu, die in vielfältiger Form das Magische formulieren. Ich bin überzeugt davon, dass die Antwort viel einfacher ist: Sport ist immer auch Bewegung und hat deshalb sehr viel positives Potenzial in sich. Gerade auch im Behindertensport, durch den Tausende von Athletinnen und Athleten viele wertvolle Grenzerfahrungen machen, die sie weit über den Alltag hinaus im Leben substantiell bereichern. Als Dachverband ist PluSport Behindertensport Schweiz in den vergangenen Jahren einige wichtige Entwicklungen angegangen. Die Integration ist nicht nur durch den Sport mit dem qualitativen Ausbau der Programme und Weiterbildungsangebote erfolgreich
weiter gestaltet worden, sondern eben auch im Sport selber. Der inklusiven Sportgemeinschaft – und das freut mich sehr – sind wir einen bedeutenden Schritt nähergekommen. Ich denke dabei an die schon mehrfach vollzogene Einbindung in Sportfachverbände. Es geht dabei nie um Gleichmacherei, sondern um eine faire Gleichstellung. Der Behindertensport
wird heute deshalb nicht mehr einfach als Nachsatz genannt, sondern ist auch im gesellschaftlichen Denken ein integrierter Bestandteil der grossen Sportfamilie. An Details bei der Umsetzung werden wir immer
auch in Zukunft arbeiten müssen, dies ist kein Widerspruch.

PluSport tritt heute mit einem ausgeprägten Selbstverständnis auf. Das ist sicher nicht falsch. Der Verband muss sich jedoch jederzeit bewusst der stetigen Herausforderung stellen, sich in den Dienst der Sportlerinnen und Sportler zu stellen. Denn diese gilt es zu stärken … und nicht etwa die eigenen Strukturen. Die Selbstbestimmung, die Förderung der Teilhabe am gemeinsamen Sport, sie sind nicht einfach nur schöne Modeworte, sondern Ausdruck einer heute gesellschaftlich abgestützten Haltung, die für Menschen mit Beeinträchtigung extrem wertvoll ist. In diesem Sinne  gratuliere ich PluSport mit seinen Mitarbeitenden zu seinem diesjährigen Jubiläum, insbesondere aber den Sportgruppen und Vereinigungen für ihr überaus bedeutendes Engagement. Sie sind mit dem, was sie machen, was sie erreichen
ein unverzichtbarer Teil des Schweizer Sports. Ihnen gebührt der Dank, die Anerkennung und Wertschätzung!

Noch vor zehn Jahren war der Dachverband ein anderer. Trotz viel Engagement war die Zeit reif für Veränderungen – hin zu einem professionellen und dienstleistungsorientierten Kompetenzzentrum eben. Auf zu neuen Ufern!

2009
Der Neustart. Eine neue Geschäftsleitung wird eingesetzt. Absolute Priorität: die Stabilisierung der Geschäftsstelle und das Gewinnen des Vertrauens der Mitarbeitenden.
2010
Die nächste Priorität: Vertrauensbildende Massnahmen gegenüber der Basis. Erste Verbandskonferenzen im neuen Format. Die DV zum 50-Jahr-Jubiläum wird als Zukunftskonferenz gestaltet.
2011
Erarbeitung einer Risikoanalyse und Vorbereitungen für einen Krisenfall. Erstellen einer Strategie mit Vision und Mission. Seither wird im Verband mit strategischen Zielen und Planungen gearbeitet und geführt.
2012
Erstellen einer Strategie mit Vision und Mission. Seither wird im Verband mit strategischen Zielen und Planungen gearbeitet und geführt.
2013
Grundlegende Statuten-Modernisierung. Auch die Interessenvertretung gegenüber Politik und Behörden gehört seither zu den Verbandsaufgaben.
2014
Die Schweiz ratifiziert die UN-Behindertenrechtskonvention. Das Thema «Inklusion» kommt auf die gesellschaftliche Bühne.
2015
Analog DV 2014-Beschluss wird die Nachwuchsförderung jetzt auf allen Ebenen stark forciert. Viele neue Angebote entstehen.
2016
Die Arbeitsgruppe ULV arbeitet in Teilgruppen Deutschschweiz und Romandie sehr intensiv an neuen Vertrags-Modellen. Der Cybathlon feiert Weltpremiere – PluSport ist als Hauptpartner mittendrin. Ende Jahr geht ein topmoderner Webauftritt online.
2017
Nach zweijähriger Vorarbeit beschliesst die DV ein neues ULV-Verteilsystem für IV-Gelder, das Ungerechtigkeiten beseitigt und die Qualität mehr gewichtet.
2018
A star is born – unser Para-Skiathlet Theo Gmür rockt Südkorea und gewinnt drei Goldmedaillen an den Paralympics. Das BSV plagt uns mit neuen Bestimmungen – massive Rückzahlungen drohen. Der Dachverband setzt eine Task-Force ein und kämpft mit Erfolg auf allen Ebenen.
2019
Die neue PluSport-App mit SOS-Funktion und digitaler Erfassung von Leistungseinheiten steht bereit. PluSport eröffnet im Haus des Sports eine Zweigstelle.
2020
Nach zehn Jahren mit vielen Zwischenlandungen ist der Verband nicht wiederzuerkennen. Wir sind heute zukunftsfähig aufgestellt. Wir wissen, dass weitere Herausforderungen warten und unsere Mitgliedclubs besonders in ihrer Ehrenamts-Situation gefordert sind. Zurücklehnen liegt nicht drin. Das Thema Inklusion steht für eine gesellschaftliche Veränderung und wird auch den Behindertensport verändern.

Seit bald 20 Jahren errichten und verwalten die Dachstiftungen ACCENTUS und SYMPHASIS Unterstiftungen für Stifterinnen und Stiftern, die keine eigene Stiftung etablieren wollen. Zur Zweckumsetzung pflegen ACCENTUS und SYMPHASIS Partnerschaften mit bewährten Institutionen – so auch mit PluSport.

PluSport arbeitet daraufhin, dass Integration und Inklusion durch Sport in der Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit wird. ACCENTUS und SYMPHASIS helfen in vielfältiger Weise, dieses Ziel zu erreichen. So soll mit dem Projekt «Inklusion und Partizipation im Schulsport – Miteinander statt Nebeneinander» auch an den Schulen Integration und Inklusion gefördert werden. Der Prothesenfonds wiederum hilft, die durch die führende Robotik-Forschung an Schweizer Hochschulen entwickelten Prothesen individuell auf die einzelnen Sportler anzupassen. Damit sich blinde und sehbehinderte Sportlerinnen und Sportler auf Joggingwegen und Fussballfeldern sportlich betätigen können, werden Betroffene gemeinsam mit ihren Begleitpersonen in Kursen geschult und gefördert.

Unserem langjährigen Partner PluSport wünschen wir zum 60-jährigen Jubiläum weitere Erfolge bei der Unterstützung von Menschen mit einem Handicap.


Alder + Eisenhut ist die Schweizer Institution im Schul- und Vereinssport schlechthin. Mit seinen knapp 130 Jahren wird das Unternehmen mit Produktionsstandort Ebnat-Kappel in der vierten Generation durch Robin T. Alder geführt. Rund 140 Mitarbeiter sorgen für die Swiss Made-Qualität, die man von uns erwartet. Das Kerngeschäft besteht aus der Planung, Ausstattung und Unterhalt von Turnhallen. Das Sortiment besteht neben vielen bekannten Eigenprodukten auch aus ausgesuchten Handelsartikeln für die meisten Sportarten In- oder Outdoor. Alder + Eisenhut engagiert sich auf Verbandsebene mit starken Partnern wie dem Schweizerischen Turnverband STV, dem Schweizerischen Verband für Sport in der Schule SVSS, sowie seit mehreren Jahren auch mit Plusport Schweiz. A+E schätzt die Arbeit und Bemühungen von Plusport sehr, die Integration und Inklusion durch Sport voranzubringen und Barrieren verschwinden zu lassen. Zum 60 Jahre Jubiläum gratulieren wir rechtherzlich und freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.
Sandro Wehrli, Leiter Marketing+Verkauf


Axpo und PluSport – das ist eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit, basierend auf Vertrauen und Herzlichkeit.
Bereits seit über zehn Jahren unterstützt Axpo Projekte von PluSport. Zuerst waren da der «Kids & Family-Day», dann die Axpo Fussball-Teams. Seit letztem Jahr ist Axpo Hauptsponsorin des jährlich stattfindenden PluSport-Tages in Magglingen. Wir Axpo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen den freiwilligen Einsatz am PluSport-Tag sehr. Es ist für uns jedes Mal eine Bereicherung, und am Ende des Tages haben wir jeweils mehr Energie als zu Beginn. Viele Volunteers sind schon lange dabei. Es kommen aber auch immer wieder neue dazu, die bereit sind, ihre Freizeit für einen guten Zweck einzusetzen. Ein Grund dafür ist die angenehme und herzliche Atmosphäre in Magglingen. Eine Atmosphäre, geprägt von Vertrauen, die wir auch während der ganzen Zusammenarbeit mit PluSport sehr schätzen gelernt haben.
Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und gratulieren PluSport zum 60-jährigen Jubiläum.Axpo und PluSport – das ist eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit, basierend auf Vertrauen und Herzlichkeit. Bereits seit über zehn Jahren unterstützt Axpo Projekte von PluSport. Zuerst waren da der «Kids & Family-Day», dann die Axpo Fussball-Teams. Seit letztem Jahr ist Axpo  uptsponsorin des jährlich stattfindenden PluSport-Tages in Magglingen.
Wir Axpo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen den freiwilligen Einsatz am PluSport-Tag sehr. Es ist für uns jedes Mal eine Bereicherung, und am Ende des Tages haben wir jeweils mehr Energie als zu Beginn. Viele Volunteers sind schon lange dabei. Es kommen aber auch immer wieder neue dazu, die bereit sind, ihre Freizeit für einen guten Zweck einzusetzen. Ein Grund dafür ist die angenehme und herzliche Atmosphäre in Magglingen. Eine Atmosphäre, geprägt von Vertrauen, die wir auch während der ganzen Zusammenarbeit mit PluSport sehr schätzen gelernt haben.
Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und gratulieren PluSport zum 60-jährigen Jubiläum.
Rainer Meier, Head Corporate Communications & Public Affairs


Wenn Sport Geschichte schreibt

Die Stiftung Denk an mich unterstützt die Angebote von PluSport im Bereich des Breitensports seit vielen Jahren. Die Geschichte von PluSport zeigt auf, dass sich mit Engagement und Beharrlichkeit nicht nur in sportlichen Disziplinen, sondern auch im Angebot viel erreichen lässt. So stehen Menschen mit Behinderungen heute unzählige Sportarten offen. Dank PluSport können Betroffene in ihrer Region Sport treiben und immer häufiger auch an regulären Sportangeboten teilhaben. Die Erschliessung neuer Angebote und Anbieter erfordert eine klare Vision, fachliche Kompetenz, aber auch Überzeugungsarbeit und Verhandlungsgeschick. Eigenschaften, die PluSport seit nunmehr 60 Jahren unter Beweis stellt.
Mit den Botschaftern aus dem Breiten- und Spitzensport gelingt es PluSport nicht nur in sportlichen Dimensionen zu überzeugen, sondern auch zahlreiche Akteure aus Politik, Unternehmen und Gesellschaft für die Anliegen des Behindertensports zu gewinnen. Ein weiterer Grund für die Stiftung Denk an mich, das Engagement von PluSport zu fördern. Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für ihren Einsatz und gratulieren PluSport zum 60-jährigen Jubiläum.
Sara Meyer, Geschäftsführerin Stiftung Denk an mich


PluSport ist ein Bewegungs- und Begegnungsort für Menschen mit und ohne Behinderungen

Sport für Menschen mit Behinderung? Was heute (manchmal) selbstverständlich scheint, war ein langer Weg. Ziel ist, dass Sport für alle offensteht. PluSport trägt dazu bei.

Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB unterstützt PluSport. Mit Finanzhilfen (www.ebgb.ch > Finanzhilfen) kann das EBGB Projekte zur Förderung der Gleichstellung unterstützen. PluSport nutzt diese Möglichkeit seit Jahren. Die Palette der Projekte ist breit: Nachwuchsförderung, inklusiver Spitzensport oder zugängliche Kletterhallen– alles ist dabei. Die Projekte von PluSport geben nicht nur Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen. PluSport schafft auch Begegnungen von Menschen mit oder ohne Behinderung – und trägt so zur Gleichstellung bei. Danke für die wertvolle Arbeit.
Andfreas Rieder, Leiter Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB


Die Ernst Göhner Stiftung und PluSport verbindet eine vertrauensvolle Partnerschaft. Von Beginn weg hat uns die fachliche und menschliche Kompetenz der Mitarbeitenden dieser Organisation beeindruckt und überzeugt. Als gemeinnützige Förderstiftung unterstützen wir Projekte von anerkannter Qualität, die nachhaltig Wirkung erzielen, ausgewiesene Bedürfnisse erfüllen und überregionale Bedeutung haben. Auch die Vernetzung von verschiedenen Projekten und Organisationen sowie der Einsatz von bestehenden Ressourcen sind uns sehr wichtig. Wir haben in PluSport einen verlässlichen Partner gefunden, welcher seine Projekte im Sinne unseres Stifters umsetzt. Wir freuen uns, dass dank der finanziellen Unterstützung der Ernst Göhner Stiftung zahlreiche Behindertensport-Aktivitäten und –Angebote gewährleistet und weiterentwickelt werden.
Die Ernst Göhner Stiftung gratuliert PluSport zu seinem 60-jährigen Bestehen von ganzem Herzen und wünscht dem Kompetenzzentrum des Behindertensports weiterhin viel Strahl- und Tatkraft. Wir freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.


Achtung, fertig, Geburtstag!

Nur wenig vereint die Menschen so stark wie der Sport. Hier können sie sich im Wettkampf messen, dabei Spass haben und etwas für ihre Gesundheit tun. Um dies auch Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen, arbeitet Procap Sport – auch wir dürfen dieses Jahr unsern 60igsten Geburtstag feiern – seit vielen Jahren mit Plusport zusammen, seit 2011 unter dem Dach der Interessensgemeinschaft (IG) Sport und Handicap.
Wir haben die Kooperation mit Plusport stets als partnerschaftlich und bereichernd erlebt. Gemeinsam nutzen wir bestehende Synergien und ziehen an einem Strick, wenn es um die Integration und die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen im Sport geht. Dank der fundierten Ausbildung durch Plusport sind unsere Sportleiterinnen und Sportleiter zudem bestens gerüstet für ihren Einsatz in den lokalen Sportgruppen.
Von Herzen gratulieren wir Plusport und seinen engagierten Mitgliedern zum Jubiläum. Wir wünschen weiterhin viel Leidenschaft und Elan, damit wir auch in Zukunft gemeinsam die Sportlandschaft der Schweiz stärken und ein tolles Sportangebot für Menschen mit Behinderungen fördern können – ohne Wenn und Aber.
Helena Bigler, Leiterin Procap Reisen und Sport


Die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (SPV) mit dem Bereich Rollstuhlsport Schweiz gratuliert PluSport herzlich zum 60-jährigen Bestehen. Rollstuhlsport Schweiz dankt für die jahrelange, hervorragende Zusammenarbeit, die sich im Rahmen der Interessengemeinschaft Sport+Handicap, in verschiedenen Bereichen der Ausbildung, im Leistungs- und Breitensport sowie bei Swiss Paralympic manifestiert. Als Stifterverbände von Swiss Paralympic führen PluSport und Rollstuhlsport Schweiz das nationale paralympische Kommittee strategisch erfolgreich den gemeinsamen Stiftungsrat sowie operativ über die Fachkommission Sport (FAKO).
Vor allem sei auch die enge Zusammenarbeit für das Swiss Paralympic Ski Team hervorgehoben, das die Schweiz an Weltcup-Rennen, Weltmeistershaften und den Paralympics gemeinsam vertritt, geführt von einem gemeinsamen Headcoach für die National- und Nachwuchskader. Für die Zukunft wünschen wir PluSport alles Gute, um die bevorstehenden Herausforderungen der Sportwelt erfolgreich bewältigen zu können und für die nächsten 60 Jahre nur das Beste.
Roger Getzmann, Bereichsleiter Rollstuhlsport Schweiz


 

Die Stiftung Folsäure Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche mit Spina Bifida durch Bewegung, sportliche Aktivitäten und gemeinsamen Erlebnissen zu mehr Freude und Integration im Alltag zu verhelfen. Dank PluSport können wir unseren Stiftungszweck perfekt Umsetzen. Das Angebot und die Betreuung von PluSport Profis lässt dabei keine Wünsche offen und entwickelt sich stetig weiter. Das freut mich persönlich sehr. Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum 60 Jahre PluSport.
Maria Anesini-Walliser, Präsidentin Stiftung Folsäure


Alle Menschen sollten in einem barrierefreien Umfeld an der Gesellschaft teilhaben und sich entfalten können. Das gilt auch für den Sport. Wenn wir von Swiss Olympic daher sagen, dass wir uns für beste Rahmenbedingungen für den Schweizer Sport einsetzen, dann schliessen wir damit explizit den Behindertensport ein. Und logischerweise ist PluSport für uns dabei einer der wichtigsten Partner. Am Sichtbarsten ist die Zusammenarbeit im Rahmen der Olympischen und Paralympischen Spiele. Die entsprechenden Stellen von Swiss Olympic und Swiss Paralympic tauschen sich in der Vorbereitung über die Verhältnisse vor Ort, die Logistik, den Materialtransport und noch vieles mehr aus.
Zudem ist PluSport wie Swiss Olympic als Dachverband darum bemüht, den verschiedensten Anspruchs- und Zielgruppen, Altersklassen und Sportarten gerecht zu werden. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe. PluSport meistert diese Herausforderung aber sehr gut und es gelingt so, den Behindertensport ganzheitlich weiterzubringen. Hoffentlich auch in den kommenden Jahrzehnten! Herzliche Gratulation zum Jubiläum!
Roger Schnegg, Direktor Swiss Olympic


Liebe PluSport-Familie
Als wir das Licht der Welt erblickten, wart ihr 33 Jahre jung. Mittlerweile zählen wir fast 27 Kerzen auf dem Kuchen und ihr feiert dieses Jahr euren 60. Geburtstag. Am 20. Dezember 1993 hat PluSport zusammen mit der SPV in Biel das Swiss Paralympic Committee ins Leben gerufen. Kurz gesagt: Ohne PluSport gäbe es uns als Stiftung nicht. Grund genug, euch eine Generation später, nach hunderten erfolgreichen Europa- und Weltmeisterschaften, ein grosses Merci auszusprechen. Als Trägerverein unterstützt ihr uns seit wir in den Kinderschuhen stecken. PluSport ist nicht nur in materieller, sondern auch in personeller Hinsicht eine wichtige Stütze für Swiss Paralympic und für den internationalen Spitzensport von behinderten Sportlerinnen und Sportlern in der Schweiz. Ihr setzt euch neben der Förderung des Breitensports dafür ein, dass Para-Sport Leistungssport auf höchstem Niveau ist, dass Athletinnen und Athleten an internationalen Wettbewerben erfolgreich teilnehmen können. Dafür möchten wir euch ganz herzlich danken.
Wir wünschen euch einen wunderschönen Geburtstag und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.  
Euer Swiss Paralympic-Team 


Nach 60 Jahren Behindertensport kommt so allerhand zusammen, wir haben im Archiv gestöbert und sind da und dort auf ungeheuerliche, abenteuerliche und erfreuliche Bilder, Geschichten und Fakten gestossen.

Schon gewusst...

… dass General Guisan einen der entscheidenden Schritte für den Schweizer Behindertensport gemacht hat?
Auf die Anfrage 1955 von Herrn Pfarrer Hubert Grivel an General Guisan, es sollten Gelegenheiten geschaffen werden, damit auch die Behinderten und Militärpatienten auf irgendeine Weise Sport treiben könnten, wurde ein Jahr später die «Arbeitsgruppe für Invalidensport» gegründet und General Guisan bewilligte einen ersten Beitrag von 1000 Franken zu Gunsten des Schweizer Behindertensports.

… dass der Mitgliederbeitrag des Dachverbands 1960 1 Franken gekostet hat?
In der Tat war das so, 1977 waren es dann 2.–, 1981 3.– und heute sind es 20 Franken.

… dass es 1962 den Solidaritätszehner gab?
Um die finanzielle Not des Invalidensports Schweiz zu senken, dachten sich 500 jugendliche Zuger Sportler zusammen mit ihrem Pfarrer Brunnschweiler im Jahr 1962 etwas Besonderes aus, den Solidaritätszehner: «Jeder gesunde Sportler bezahlt pro Jahr einen Zehner (10 Rappen) für den Invalidensport.»

… dass der 3. Dezember der internationale Tag der Menschen mit Behinderung ist?
Genau an jenem Tag im Jahre 1960 wurde die Arbeitsgruppe für Invalidensport in den unabhängigen Schweizerischen Verband für Invalidensport (SVIS) umgewandelt. Der Behindertensport Schweiz war geboren.

… dass sich PluSport seit 1990 in der internationalen Entwicklungshilfe engagiert?
Gestartet in Constantine (DZA) mit der Fédération Algérienne Handisport, startete das erste Entwicklungsengagement. 2005 bis 2008 vermittelten 3 PluSport-Teams im Auftrag des DEZA (Direktion Entwicklung und Zusammenarbeit) dem Personal verschiedener staatlicher Waisen- und Behindertenheime in Moldau und Belarus ihr Wissen zu Behinderung und Sport. Parallel zu dieser Zeit erhielt ein weiteres PluSport-Team den Auftrag der Norwegian People’s Aid in Slovenien, Minenopfer, Kriegsversehrte und Angehörige an den Skisport heran zu führen.

… dass das PluSport-Logo einen Ausreisser hatte?
Mit der Gründung des Schweizer Verbands für Invalidensport war auch der Name mit Logo geboren. Auf vielseitigen Wunsch änderte dann im Jahr 2000 der mittlerweile genannte Schweizerische Verband für Behindertensport seinen Namen ganz grundsätzlich. Mit PluSport Behindertensport Schweiz startete man neue Wege in die Zukunft, die sich bis heute gut bewähren. Einzig im Jahre 2007 poppte doch ein neuer Logovorschlag auf, welcher gegen das bereits etablierte PluSport Logo keine Chance hatte. So blieb die Logo-Diskussion aus und klassisch starteten wir ins Jubiläumsjahr.

… dass einer unserer Spitzensportler an den Paralympics in Peking nicht starten durfte?
Der langjährige, wettkampferprobte Kaderathlet mit nur einer Hand freute sich riesig darüber, für die Leichtathletikdelegation der Paralympischen Sommerspiele in Peking 2008 nominiert worden zu sein. Umso grösser war seine Enttäuschung, als er bei der Klassifizierung vor Ort in China abgelehnt wurde; mit der Argumentation «er könne seinen minimalen Stumpf-Ansatz beim Handgelenk noch leicht bewegen und somit entstünde eventuell ein Vorteil für ihn.» Obwohl er dort in der Tat als Behindertensportler zu wenig behindert war um mitzumachen, erlebte er seine ersten und einzigen Paralympics als «nur» begleitender Teamkamerad so positiv, dass er weiter trainierte und für PluSport erfolgreich Behindertensport-Wettkämpfe bestritt – für eine Olympiateilnahme fehlte ihm weiterhin eine Hand.

… und zum Schluss noch dies!

Unser jährliches Highlight, der PluSport-Tag in Magglingen, birgt seit 59 Jahren stets eine Überraschung:

  • Bis 1968 war die Disziplin «Wertungsgehen» für Sportler mit Gehbehinderung hoch im Kurs. Eine Art Schaulaufen, bewertet wurde aufrecht, korrekter Stockeinsatz, schönes Gehbild, gelenk- und körperschonender Ablauf.
  • Gelungen sind und waren auch jeweils die treuen und immer wieder besonderen Auftritte der beiden beliebtesten PluSport-Tag-Gäste aller Zeiten – Samuel Schmid und Gilbert Gress – bis heute immer wieder für Aussergewöhnliches zu haben.
  • Einen sportlichen Ausreisser bildete das Mountain-Bike-Rennen von Special Olympics 2005, querfeldein durchs «End der Welt». Ein Spektakel – rette sich, wer kann!

PluSport bietet Ihnen eine ganze Palette an Dienstleistungen auch im Jubiläumsjahr an. Sie können mit einem Botschafter oder unserer Dancecrew Ihre Veranstaltung bereichern, mit dem Sensoparcours Behinderungen selber erleben, einen Sponsorenlauf organisieren und vieles mehr!

Dienstleistungen von PluSport

Individueller Support

Mit einer Gönnermitgliedschaft können Sie «PluSport Friends»-, «PluSport 4 Kids»- oder «PluSport 4 Talents»-Mitglied werden und so verschiedene Projekte unterstützen

PluSport Sympathie- und Gönnermitgliedschaften

Stöbern Sie in unserem Shop und finden Sie ein passendes Geschenk, ein Give Away, ein cooles Kleidungsstück für Sie selbst. Sie unterstützen uns, indem Sie helfen, unseren Namen weiter zu transportieren – vielen Dank!

PluSport-Shop

Eine Geburtstagsspende freut uns natürlich sehr. Wir haben so viel vor, haben auch Sie daran teil! Wir danken Ihnen jetzt schon herzlich für jeden Betrag!

Spenden an PluSport