Zurück

Segel-Freu(n)de auf dem Genfersee

Eine Woche lang trafen sich nicht nur Sonne und Wind in der Prangins Bay: Segeln, Spaß und Freundschaft.

Genolier, Montag, 12. August, 7 Uhr morgens. Claude-Alain, Lagerleiter, ist schon seit einiger Zeit damit beschäftigt, das Frühstück aufzubauen. 7:30 Uhr wachen alle langsam auf und bereiten sich auf den Tag vor. Im Esszimmer ertönt das Lachen und es finden fröhliche Gespräche statt. Wie schön, dass der Regen, der seit dem Vortag reichlich gefallen ist, aufgehört hat und die Wolken eine noch etwas schüchterne Sonne erscheinen lassen. Der Tag sieht gut aus und die Segler freuen sich auf die Rückkehr zum See.
9:00 Uhr: Abfahrt zum Hafen von Prangins. Michaël, Technischer Leiter, ist bereits gegangen, um die Segelboote vorzubereiten und die Besatzungen zu trainieren.
Das Wetter ist mit uns: Der Himmel wird wieder blau und der Wind ist an Bord. Die Instruktoren bauten die Zelte zum Schutz vor der Sonne auf, unterstützt von einigen Teilnehmern. Die Verteilung von Sonnenschutz und Kopfbedeckung ist unerlässlich.
9:30 Uhr: Theorieunterricht über Winde und verschiedene Geschwindigkeiten, dann Einsteigen. Jeder findet seinen Platz auf einem Boot, Neo, RS, Surprise oder Zodiac. Ein spezieller Ponton ist vorgesehen, um den Transfer auf kleinen Segelbooten zu erleichtern. In einigen Fällen ist die Verwendung des Storches, eine Art Winde mit einem Gurtzeug, das sich um die gesamte Büste der zu besteigenden Person wickelt, notwendig. Es geht auch darum, das Boot präzise anzulegen, damit der Navigator von seinem Stuhl auf den speziell dafür vorgesehenen Sitzplatz gebracht werden kann.

Nach und nach verlassen die Boote den Hafen, mit oder ohne Hilfe des Zodiacs, was die Sicherheit gewährleistet. Es ist der erste Tag und man muss für einige wieder auf Kurs kommen, für andere ist es die grosse Entdeckung. Die Wellen, die Algen, der Geruch des Sees, das angenehme Gefühl, mit dem Wasser zu rutschen. Die Brise ist moderat und die Boote werden etwas kräfter. Keine Sorge, alle sind in Sicherheit. Diese Boote sind unsinkbar und können nicht kentern. Sie bewegen sich mit einer Art Joystick zwischen den beiden Sitzen, ein wenig wie in Flugzeugen.
Heute fahre ich auf einer Neo, mit Camille. Aber mein Boot hat Mühe, gesteuert zu werden. Glücklicherweise kommt Claude-Alain dem Zodiacnäher und kommt uns zu Hilfe. Charlotte, eine der Instruktoren, versucht so gut sie kann, den Kiel eines Algenhaufens zu räumen, der sich der schlechten Leistung des Bootes schuldig macht. Es geht auch darum, sich an dieses kleine Segelboot zu gewöhnen, das ich noch nie zuvor gefahren bin. Aber die Navigation geht ruhig weiter. Camille lacht, ist aber nicht sehr beruhigt, wenn der Freibord des Bootes zu nahe an das Wasser kommt. Ich erkläre, wie man die Segel einstellt, indem ich die «Gefälligkeiten» beobachte, kleine Bänder, die an die Segel genäht werden. Das Boot reagiert und gewinnt schnell an Geschwindigkeit. Was für ein schöner Anblick, wenn man die anderen Boote in der Prangins Bay sieht. Wir treffen uns, machen freundliche Schilder, tauschen ein paar Worte aus und lächeln. Vor uns fliegt ein Flug von Kormoranen davon. Sie sind unter Wasser so schnell wie in der Luft, sie sind beeindruckende Fischer.

12:30 Uhr: Die Boote nähern sich der Einfahrt zum Hafen und machen sich bereit, ihn zu betreten. Du musst deinen Weg zwischen den beiden Deichen finden, die den Hafen schützen und dich zwischen den hohen Algen schleichen.
13:00 Uhr: Das Mittagessen wird in Zelten serviert, außerhalb des direkten Sonnenlichts. Wir erzählen uns gegenseitig von den guten Zeiten des Segelns.
14.00 Uhr: Wieder Abfahrt zu anderen Seeabenteuern!

Die Rückgabe erfolgt gegen 16 Uhr. Nachdem die Ausrüstung aufgeräumt war, fuhren alle in einem Kleinbus nach Genolier, glücklich über diesen ersten Tag. Etwas müde von der Navigation, dem Wind und der Sonne. Beim Abendessen gehen die Diskussionen und Lacher weiter, die Mägen füllen sich gerne. Wir erzählen uns gegenseitig von den Leistungen des Tages. 22 Uhr, es ist Zeit für ein wohlverdientes Nickerchen, mit einem Herzen voller Freude. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Tag.
Und die Tage, die Woche vergehen, es ist schon Freitag. Trotz einiger schwieriger Situationen funktionierte alles insgesamt gut, was Navigation, Verpflegung und Unterkunft betrifft. Alle scheinen glücklich zu sein, diese Momente des Segelns geteilt zu haben, reich an Empfindungen und Lachen. Ganz zu schweigen von der letzten Nacht des Tanzens wie verrückt.

Einige Teilnehmer bestätigen dies:
- Melkiades, hast du in diesem Camp eine Leidenschaft entdeckt?
- Ich liebte das Segeln mit allen, es herrschte eine gute Atmosphäre. Wir hatten Glück mit dem Wetter. Ich habe es wirklich genossen, auf der Surprise oder der Neo zu segeln.  Aber ich fand es beim Neo etwas komplizierter, weil es etwas mehr Seile gibt.  Wir waren gut untergebracht, wir haben viel gelacht, wir hatten Spaß.

- Antoine, wie lange bist du schon unterwegs?
- Es ist ungefähr fünf Jahre her. Ich habe in Yvonand angefangen und bin seit 3 Jahren im Rennen.
- Was ist mit der letzten Regatta, die du gemacht hast?
- Es waren die französischen Meisterschaften im Bereich Handy Sailing in Annecy.
- Auf welchem Boot segeln Sie am liebsten?
- Der Neo, weil ich ihn schon lange kenne und ich das Gefühl mag, mit dem Wasser gespült zu werden.

- Sarah, auf welchem Boot bist du lieber gefahren?
- Das Motorboot mit Michael. Mit Dalwin haben sie mich sehr angespornt, ich habe viel gelacht. Ich werde nächstes Jahr wiederkommen.

- Claudine, was ist deine Lieblingsposition auf einem Boot?
- Die Bar, nach dem dritten Jahr in diesem Segelcamp, fühle ich mich wohl, aber ich kann mich auch um die Seile kümmern, auch wenn es für mich etwas schwieriger ist.
- Was hat dir an diesem Lager gefallen?
- Mit Patrick zusammen sein, mit anderen zusammen sein und dann hoffe ich, im nächsten Jahr wiederzukommen.

- Und du, Julian, auf welchem Boot hast du die meisten Empfindungen bekommen?
- Das Boot, das mir am besten gefallen hat, war die Neo, weil man die Empfindungen sehr schnell spüren kann. Ich habe auch das Segeln mit Anne, die wirklich eine großartige Instruktorin war, und Patrick, der eine außergewöhnliche Instruktorin war, sehr genossen. Mein Mitbewohner war fantastisch, etwas laut, wie eine große Lkw-Motorturbine. Außerdem habe ich es genossen, Hugo, Isaline und den Rest des Teams kennenzulernen.

- Hugo, wie war deine Woche?
- Eine tolle Woche, die Sonne, der See! Ich hoffe, im nächsten Jahr wiederkommen zu können und danke allen Ausbildern, insbesondere Claude-Alain Lorétan. Bis nächstes Jahr!

Was für schöne Begegnungen und Erinnerungen voller Erinnerungen. Ich danke euch allen für euer Lächeln, eure Freude, eure Verfügbarkeit und eure Freundlichkeit.
Anne

Charlotte, Ausbilderin:
Diese Woche des Segelns im Rahmen von PluSport war eine sehr gute Erfahrung! Intensiv und herausfordernd, sowohl für die Teilnehmer als auch für die Trainer, aber die Freude hörte nie auf, auf jedem der Gesichter zu leuchten. Das Angenehmste ist, Menschen mit allen Arten von Behinderungen beim Segeln zuzusehen. Ich freue mich, zur Entwicklung von Aktivitäten beitragen zu können, die es Menschen mit ständigen Schwierigkeiten ermöglichen, auch im Sport tätig zu sein. Die 12 Teilnehmer hatten völlig unterschiedliche Behinderungen, aber sie konnten alle ihre Boote auf ihrem eigenen Niveau und auf ihre eigene Weise verwalten. Ihre unterschiedlichen Fähigkeiten haben es ermöglicht, jeden Tag verschiedene Paare zu bilden. Sie lernten, wie man sich im Team entwickelt, wie man organisiert, teilt, kommuniziert und die Technik zur Navigation einsetzt. Einige waren bereits in diesem Sport erfahren, andere entdeckten ihn. Es ist schön zu sehen, dass Menschen mit Erfahrung ihr Wissen gerne an diejenigen weitergeben, die überhaupt keine haben. Mit einem Lächeln auf den Gesichtern verließen alle Teilnehmer dieses Lager mit einem Herzen voller Glückswellen. Ich möchte all denen danken, die sich für die Förderung und Entwicklung des Sports für Menschen mit Behinderungen einsetzen, weil sie das ermöglichen, was in den Augen dieses speziellen Publikums unmöglich erscheint.