Zurück

Leo McCrea aufgewärmt für seine Hauptdisziplin, Rang 14 für Nicole Geiger und Amigo

Im Dressurreiten waren Nicole Geiger und Amigo die einzigen Starter für die Schweiz. Im Equestrian Park belegten sie am Ende den 14. und letzten Rang. Damit verpasste Nicole Geiger auch die Teilnahme am Individual Freestyle der besten acht Reiterpaare vom kommenden Montag.

Nicole Geiger war untröstlich, weil ihr ein entscheidender Fehler unterlaufen war. “Ich habe die Wendung auf die falsche Seite gemacht”, sagte sie hinterher. “Man darf Fehler machen, aber nicht in diesem Moment.” Dabei sei Amigo dermassen gut dabei gewesenen, aber “bei fünf Richtern kostet das so viele Punkte…” Damit sind die Paralympics für Nicole Geiger und Amigo bereits beendet.

Wie Teamkollegin Nora Meister am Vortag nutzte der 17-jährige Leo McCrea den ersten Vorlauf vor allem, um bei seiner Paralympics-Premiere die Abläufe kennenzulernen und die Atmosphäre im Aquatics Centre. “Es war schon recht anstrengend”, sagte McCrea nach dem Lagenrennen über die vier Bahnen. Umso wertvoller sei die Erfahrung insgesamt aber gewesen, “sie hilft mir sehr bei meinen kommenden Einsätzen”. Der nächste steht am Samstag über 100m Brust auf dem Programm.

Im Einsatz für Swiss Paralympic ist heute noch Dressurreiterin Nicole Geiger. Mit ihrem Pferd Amigo geht es im Individual Test bereits um Medaillen. Pferd und Reiterin benötigen mindestens einen achten Rang, damit sie am kommenden Montag auch in der zweiten Disziplin, Individual Freestyle, am Start sein können.

Foto: Keystone-SDA/Ennio Leanza

25.08.2021
Meister verpasst Finaleinzug über 50m Freistil nur knapp

Zum Auftakt der Paralympics in Tokio wurde Nora Meister in ihrem Vorlauf über 50m Freistil Vierte, verpasste den Final nach den beiden Vorläufen aber um knappe 21 Hundertstel. Tischtennisspieler Silvio Keller unterlag dem Koreaner Hyeon Uk Kim in drei Sätzen. Der Wallbacher steigerte sich mit jedem Durchgang, blieb am Ende gegen den Weltranglisten-Fünften aber chancenlos. Keller hat im zweiten Gruppenspiel am Freitag die Chance auf den ersten Sieg. Sein Gegner steht noch nicht fest.

Für PluSportlerin Nora Meister ging es über 50m Freistil in erster Linie darum, sich bei ihrer Paralympics-Premiere an die Atmosphäre, die Abläufe im Schwimmstadion zu gewöhnen. In 35,68 Sekunden erreichte sie praktisch ihre persönliche Bestzeit. «Für den Auftakt war das recht gut, ich kann daraus sehr viel lernen für die Aufgaben, die nun noch anstehen», sagte sie. Der zweite Einsatz der Lenzburgerin erfolgt am kommenden Montag über 50m Schmetterling.

Morgen stehen erneut zwei Athlet:innen aus der Schweizer Delegation im Einsatz. Für Nicole Geiger und ihr Pferd Amigo geht es im Individual Test bereits um Medaillen. Zudem muss sie in ihrer Kategorie Grade V gegen 13 Konkurrenten mindestens den achten Rang erreichen, damit sie auch in der zweiten Disziplin, Individual Freestyle, am Start sein kann.

Und nach Nora Meister gibt aus dem Schwimmteam auch Leo McCrea sein Debüt bei Paralympics. Der 17-Jährige, der in England lebt, kämpft im zweiten von drei Vorläufen über 200m Lagen um den Einzug in den Final, der ebenfalls morgen ausgetragen wird.

Foto: Adrian Bretscher

 

Foto: Adrian Bretscher