Legate und Erbschaften

Bleiben Sie in bester Erinnerung

Viele Menschen möchten mit einer Erbschaft für den guten Zweck ein Zeichen setzen. Das ist in der Regel einfach umzusetzen. PluSport bietet Ihnen unter anderem einen unverbindlichen Ratgeber an und vermittelt professionelle, unabhängige Beratung.

Erben und Vererben

Wer macht sich schon gerne Gedanken über die eigene Vergänglichkeit? Wissen Sie, wie Ihr Vermögen nach dem Ableben verteilt wird? Haben Sie Fragen zu Testament, Erbschaft, Nachlass, Legate? Möchten Sie einen Teil Ihres Vermögens einer Non-Profit-Organisation vermachen, um so unsere nachhaltige Arbeit für die Zukunft zu sichern?

Auskünfte, wie ein Testament oder ein Legat seine Zweckbestimmung erfüllt, erteilen Notare, Treuhänder, Rechtsanwälte, Banken und Erbschaftsämter. Der Verband Schweizerischer Erbschaftsberatungsstellen SEB bietet zudem eine kompetente Berater, erreichbar unter +41 848 84 64 84.

Auch unser Geschäftsführer gibt Ihnen gerne persönlich Auskunft. René Will ist über +41 44 908 45 04 (direkt) oder E-Mail erreichbar.

Die Nachlassregelung

Wer macht sich denn schon gerne Gedanken über die eigene Vergänglichkeit? Wissen Sie, wie Ihr Vermögen nach dem Ableben verteilt wird? Die meisten Menschen hinterlassen bei ihrem Tod keine Anweisungen darüber, wer ihr Vermögen erhalten soll. In so einem Fall wird das Erbe nach den gesetzlichen Richtlinien aufgeteilt, doch nur selten entspricht diese Aufteilung den Wünschen des Erblassers.

Unter Umständen erben Personen, zu denen der Verstorbene kaum Kontakt hatte. In vielen Fällen fällt das Erbe auch dem Staat zu. Um dem vorzubeugen, sollten Sie den Erbgang zu Lebzeiten rechtzeitig angehen. Rechte sind da, um ausgeübt zu werden. Mit einer Nachlassregelung können Sie über die Aufteilung Ihres Vermögens weitgehend selber bestimmen.

Ein Testament

Mit einem Testament äussern Sie Ihren Willen und bestimmen, was mit Ihrer Hinterlassenschaft

geschehen soll. Ein Testament gibt Ihnen die Gewissheit, alles geregelt zu haben – unabhängig von der Grösse des Vermögens. Zum einen sind Ehepartner, Nachkommen und allenfalls Eltern gesetzliche Erben, denen mindestens der Pflichtteil zusteht. Zum andern können Sie besonders nahestehende Menschen oder Institutionen an Ihrer Hinterlassenschaft teilhaben lassen.

Denken Sie in Ruhe über Ihre Situation nach, und sprechen Sie mit einer neutralen Fachperson.

Das ermöglicht Ihnen eine sachliche Beurteilung.

Testament-Formen

A. Eigenhändiges Testament

Sie können Ihr Testament selbst verfassen. Damit es rechtsgültig ist, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Der Text ist handschriftlich zu verfassen und persönlich zu unterzeichnen.
  • Der Text ist mit dem genauem Datum der Niederschrift (Tag, Monat, Jahr) zu versehen.

B. Notarielles Testament

Sie können eine juristische Fachperson beiziehen, die das Testament gemäss Ihrem sogenannten letzten Willen aufsetzt.

C. Mündliches Testament

Dieses kommt meist in einem Notfall zustande. Der letzte Wille wird zwei Zeugen mündlich anvertraut; diese sind verpflichtet, die Meldung schnellstmöglich und schriftlich bei einem Gericht einzureichen.

Testament-Arten

Die Erbeinsetzung

Mittels einer Erbeinsetzung wenden Sie einen Teil Ihres Nachlasses einer (natürlichen oder juristischen) Person zu. In diesem Fall wird der eingesetzte Erbe, auch wenn er nicht mit Ihnen verwandt ist, Mitglied der Erbgemeinschaft, nimmt also an der Erbteilung teil und erhält entsprechende Auskunftsrechte (z. B. bei Banken).

Das Vermächtnis/Legat

Mit einem Vermächtnis (auch Legat genannt) überlassen Sie einer Person oder einer Organisation

einen festen Betrag oder einen bestimmten Sachwert, zum Beispiel eine Liegenschaft, ein Schmuckstück oder ein Kunstwerk. Die begünstigte Person oder Organisation wird nicht Mitglied der Erbgemeinschaft und hat daher keine Rechte auf Auskunft über Nachlasswerte.

Fragen und Antworten

Wer erbt mein Vermögen, wenn ich keine (nahe) Verwandtschaft habe?

Wenn keine gesetzlichen Erben vorhanden sind, geht das Vermögen zu einem Teil an die Gemeinde, zum andern Teil an den Staat. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie rechtzeitig ein Testament verfassen.

Kann ich mein Testament wieder ändern?

Sie können Ihr Testament jederzeit ändern oder aufheben, ganz wie es Ihrem Willen oder Ihrer Situation entspricht.

Wo soll ich mein Testament aufbewahren?

Sie können das Testament bei sich zu Hause aufbewahren. Das Wichtigste ist, dass Ihr Testament aufgefunden werden kann. Eine Hinterlegung bei einem Notariat, der Vorsorgeberatung oder, je nach Kanton, der Gemeindeverwaltung ist ratsam.

Wie kann ein Testament-Text lauten?

Ich, Hans Muster, geboren am 1.1.1960 in Bern, wohnhaft in Zürich, verfüge über meinen letzten Willen wie folgt:

1. Meine Frau und mein Sohn erhalten den gesetzlichen Pflichtteil.

2. Mein Restvermögen hinterlasse ich folgenden Institutionen und Personen: 50% gehen an das Hilfswerk ABC und 50% an mein Patenkind Claudia Müller.

Der Willensvollstrecker ist mein Sohn Rolf. Zürich, 1. August 2010.

(Unterschrift)

Kann ich über die Verwendung meines Legats bestimmen?

Es steht Ihnen frei, einen bestimmten Verwendungszweck festzulegen. Verzichten Sie jedoch auf eine zu einengende Formulierung.

Kann ich eine gemeinnützige Organisation begünstigen?

Sie können eine Institution wie PluSport Behindertensport Schweiz begünstigen und ihr ein Vermächtnis (Legat) zukommen lassen. Da PluSport steuerbefreit ist, kann der ganze Betrag für die Betroffenen verwendet werden – damit diese die Integration durch Sport erfolgreich erreichen.

Wo kann ich Rat einholen?

Beratung für das Schreiben Ihres Testamentes können Sie bei Ihrem Finanzberater, Anwalt oder Notar einholen. Im Buchhandel finden Sie zu diesem Thema zahlreiche Erbschaftsratgeber.

Ich habe weitere Fragen zum Nachlassbegriff oder zu den Verfügungsformen betreffend den Ablauf der Erbteilung. Wer kann mir Antwort geben?

Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei diesen Themen gerne beratend zur Seite.

PluSport Behindertensport Schweiz
Chriesbaumstrasse 6
8604 Volketswil

 

 

PluSport ist Mitglied bei MyHappyEnd

Der Verein MyHappyEnd ist ein Zusammenschluss von engagierten Non Profit-Organisationen in der Schweiz, die gemeinsam die Initiative ergriffen haben, die Bevölkerung für die Möglichkeit zu sensibilisieren, einen Teil ihres Nachlassvermögens an gemeinnützige Organisationen zu spenden.